Frauen im internet flirten

Sie beobachteten 102 Männer und Frauen, die sie für nur 12 Minuten aufeinandertreffen ließen.Anschließend wurden alle danach befragt, ob sie den anderen attraktiv fanden und wiedertreffen wollten.So bevorzugen Männer offenbar unbewusst Frauen in roter Kleidung.

Nervenkitzel und Abenteuer erhöhen offenbar die gegenseitige Zuneigung.

Ein Gewitter, ein Horrorfilm, ein bisschen Angstschweiß – schon finden sich Frau und Mann wahnsinnig anziehend, haben sie in Experimenten herausgefunden. Denn das ist ein Ort, an dem sich Singles erstmal ganz unkörperlich begegnen – ohne Augenkontakt, Berührungen und Duftsignale. Das wollten Forscher der britischen Queen Mary Universität in London auch wissen.

„Der Eindruck, der von den Freunden ausgeht, beeinflusst eindeutig die Meinung, die andere von einem Profilinhaber haben“, heißt es in der Studie.

Ob zwei Menschen sich anziehend finden oder nicht, lässt sich schon in den ersten zwölf Minuten an bestimmten Verhaltensweisen erkennen, behaupten Forscher von der University of Kansas.

Nähern sich weibliche Schimpansen oder Paviane ihrer fruchtbaren Phase, so zeigen sie ihre Paarungsbereitschaft über die Rotfärbung einiger Körperpartien an.

Paarungsbereite Menschen achten beim Flirten im Internet allerdings auf noch mehr Merkmale.Schlechtes Zeichen für den Mann zu diesem Zeitpunkt: Die Frau stellt keine Fragen.Tonlage: Männer, die von einer Frau angetan sind, haben nun eine tiefere Stimme als zu Beginn des Gesprächs.Dadurch wird jedes einzelne etwas durchschnittlicher. Große Ohren oder Nasen werden inmitten einer Gruppe also kleiner wahrgenommen. Es sind aber nicht die völlig Makellosen, die bei Singles am besten ankommen.Das zeigte eine weitere Studie aus der Online-Welt, bei der es ebenfalls um die Bewertung von Profilfotos ging. Authentisch wird ein Lächeln durch kleine Fältchen um die Augen.Außerdem benutzten sie jetzt unbewusst Gesten, die dem Anderen die offene Handfläche zeigen, Verhaltensforscher nennen das „Palming“– ein Zeichen der Zuwendung und des Vertrauens.